Bei den Kampfschwimmern werden diese Engel auch SOMST genannt. Und die können sogar fliegen! SOMST steht für „Special Operations Medical Support Team“ und ist Teil des Kommando Spezialkräfte der Marine (KSM). SOMST sind speziell ausgebildete Ärzte, Rettungsassistenten (Notfallsanitäter) und Sanitäter, die die Kampfschwimmer in ihren Operationen unterstützen. Dass das SOMST auch fliegen kann, beweisen die Bilder, Read More

Wenn Profis etwas lernen wollen, fragen sie Profis. Eine von ihnen ist Anna von Boetticher. Wenn es um das Tauchen ohne Luftversorgung durch Tauchgeräte – das sogenannte APNOE Tauchen – geht, ist sie der Ansprechpartner in Deutschland. Anna ist die Beraterin aller Tauchereinheiten der Marine, auch die der Kampfschwimmer. Hier das exklusive Interview mit KSA.DE.

Wenigen ist das offizielle Wappen des Kommando Spezialkräfte der Marine (KSM), der Kampfschwimmer, bekannt. Darum bringen sie es anlässlich der Kommandoübergabe an den Himmel. Minimalistisch, klar und passend, handelt es sich bei dem Wappen um Neptuns Dreizack. Als Insignie ist dieser auch im eigens für das KSM beschafften Barettabzeichen zu erkennen. KSA.DE berichtete… Foto:, Read More

Nähe schafft Vulnerabilität, das musste der Mensch im Laufe seiner Evolution lernen. So verstand er, dass Abstand zu einer Gefahrenquelle auch der beste Schutz ist. So motiviert, entwickelte er Waffen, die ihm eine gewisse Reichweite gaben, wie Speere, Bögen, Armbrüste … und modern: Artillerie und Raketen. Für die Kampfschwimmer hat die MILAN diese Aufgabe – und, Read More

Manche treffen sich im Restaurant, Kampfschwimmer auf See. Auch hier nutzen sie seegehende Einheiten – in diesem Fall ein Landungsboot und ein U-Boot 206A – um sich weit auf See „zu treffen“. Nach Personal- und Materialtransfer werden die Kampfschwimmer durch das U-Boot nachfolgend in den Einsatzraum verbracht. Das Bild ist in den 1980er Jahren auf dem Höhepunkt, Read More

20 Jahre Kommando Spezialkräfte! Eine stolze Zeit mit Veränderungen und voll bewegter Geschichte. Daher schicken wir aus dem Norden beste Grüße und alle Zeit das Quäntchen Soldatenglück!

Schutz und Geschwindigkeit sind Attribute, die von Spezialkräften – diese Kräfte gehen aufgrund ihres Auftrages ein besonders hohes Risiko ein –  gefordert werden. Schutz, dort wo z.B. durch Bebauung oder geografische Gegebenheiten ein schnelles Fortkommen nicht möglich ist und Geschwindigkeit, dort wo aufgrund des „Fehlens“ von Deckung nur die Geschwindigkeit hilft. Dazu kommt jedoch, Read More

Lernen kann man nur, indem man sich austauscht! Nach Möglichkeit sollte dies mit Spezialisten geschehen, die zum Beispiel in besonderen Klimaregionen wie der Arktis, Tropen oder einer Wüstenregion heimisch sind. Eine andere Art des Austauschs sind sogenannte Cross Trainings. Hier trainieren Einheiten oder Teile von Einheiten zusammen. Wie sowas aussieht, zeigt das obige Video von griechischen und, Read More

Manchmal ist es einfach gut, wenn das Zeugs, das mitgeht, trocken bleibt. Dafür gibt es eigene Rucksäcke, so zum Beispiel die DryPacks von Arc’teryx LEAF. Das Video vom Hersteller zeigt so einen im Einsatz.

…wird sicher nicht im Wasser erfolgen, jedoch schützen Reifen auch ein Pier. Israelische Kampfschwimmer nutzen die Reifen zum aufentern. Interessant ist dabei ihr Waffenmix aus AK 74, Mini UZI und Glock. Da sie weder Flossen noch Tauchgerät benutzen ist es schwierig zu sagen um welches Übungsszenario es sich handelt.