Die Voraussetzungen

Die geistigen und körperlichen Voraussetzungen sind die höchsten innerhalb der Bundeswehr. Zu Beginn steht die Tauglichkeitsstufe 1 (TA1), die schon bei der Musterung festgestellt wird. Ausnahmen werden bei TA 2 gemacht, die zum Beispiel bei kleiner Körpergröße vergeben wird. Neben bestandener Grundausbildung, der Bootsmannseignung – die am Zentrum für Nachwuchsgewinnung in Wilhelmshafen erworben wird – benötigt der zukünftige Kampfschwimmerschüler die erfolgreich bestandene/ gültige Taucher- und Kampfschwimmer Verwendungsfähigkeitsuntersuchung (TUKV). Diese ist eine fast eintägige Untersuchung am Schifffahrtsmedizinischen Institut der Marine in Kiel/ Kronshagen. Hier werden alle körperlichen Voraussetzungen ausgiebig geprüft (Augen-, HNO- Untersuchung, Blut- und Urintests etc.). Ebenfalls wird hier eine Druckkammerfahrt und ein Sauerstofftoleranztest durchgeführt. Gerade letzterer ist eines der häufigsten Ausschlusskriterien. Sauerstofftolerant ist man oder ist man nicht!
Im Anschluss erfolgt ein Gespräch mit dem Truppenpsychologen, der den Soldaten auf die notwendige Unbedenklichkeit prüft, die ebenfalls Voraussetzung für die Ausbildung ist. Die körperliche und die geistige Eignung ist die Grundbedingung für die Zulassung zur Ausbildung.
Erfüllt der Bewerber diese Voraussetzung, wird er von seiner Stammeinheit (im günstigsten Fall schon die Ausbildungsinspektion) zum Schwimmtaucherlehrgang am Einsatzausbildungszentrum Schiffssicherung der Marine in Neustadt/ Holstein kommandiert.

Voraussetzungen für den Schwimmtaucherlehrgang sind:

Bestandene TUKV 5000m Lauf in höchstens 25 Minuten 300m Kleiderschwimmen in höchstens 8 Minuten Mindestens 3 Klimmzüge Abtauchen (5m) und Heraufholen von zwei 5kg Ringen 25 m Streckentauchen Rettungsschwimmerabzeichen in Bronze Erfüllter Basis Fitness Test

In Neustadt wird der zukünftige Kampfschwimmerschüler zu einem professionellen Arbeitstaucher ausgebildet. Der Lehrgang ist anspruchsvoll, Witterung tägliche Tauchgänge und lange Belastungen erfordern eine robuste Gesundheit und Belastungsfähigkeit der Schüler. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erfolgt die Kommandierung/ Versetzung in die Ausbildungsinspektion. Dort wird folgende körperliche Leistungsfähigkeit abgeprüft:

Kampfschwimmer Eingangstest

5000m Lauf in höchstens 22 Minuten 1000m Schwimmen in höchstens 24 Minuten mindestens 60 Sekunden Zeittauchen mindestens 30m Streckentauchen ( mit Wende) mindestens 8 Klimmzüge im Ristgriff (Ristgriff die Daumen zeigen zueinander) mindestens 15 Wiederholungen Bankdrücken mit 50Kg Gewicht.

WICHTIG: Diese angegebenen Leistungen des Eingangtests entsprechen der NOTE 4,0 (gerade bestanden)! Als Tip sei hier erwähnt: Alle geforderten Leistungen sollten übererfüllt werden. Aufgrund der hohen noch anstehenden Belastung ist ein Scheitern ansonsten vorprogrammiert.
Erst mit diesem „Paket“ hat der Soldat die Eignung zum Kampfschwimmerschüler, also die Voraussetzung zur Kampfschwimmerausbildung erworben und kann die erste Phase, das 12- monatige Trainings- und Auswahlverfahren zur Selektion von geeigneten Kampfschwimmerschülern in Eckernförde beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.